#STARTup

Corporate Design für Start-ups

16. Februar 2018 2 Minuten Lesezeit

Das Corporate Design ist wichtiger als gerade auch manch technischer Gründer denkt. Mit diesem Artikel möchten wir daher gerne auf das Thema etwas näher eingehen und freuen uns dazu über einen Gastbeitrag der entsprechenden Experten von designenlassen.de.

Deine Vision hast Du schon lange. Die Finanzierung für Dein Unternehmen steht auch. Es kann also endlich losgehen mit der Geschäftsgründung? Stopp! Denn ein weiterer elementarer Teil, über den Du Dir als Gründer Gedanken machen solltest, ist das Corporate-Design.

Corporate Design für Corporate Identity

Durch das Corporate-Design spiegelst Du Deine Corporate Identity, also den Kern Deiner Vision, nach außen wider. Mag diese Überlegung zunächst trivial erscheinen, bedenke, dass sich die Gestaltung und Außendarstellung Deiner Marke im Idealfall nie wieder groß ändern wird, da sie ihren Zweck optimal erfüllt: Dein Business im Kopf der Kunden visuell zu verankern. Das Corporate Design umfasst dabei nicht nur Dein Logo, sondern auch das Schriftbild deines Unternehmens, die Farbgebung, in der es sich präsentiert, sowie eine stringente Bildsprache.

Wie erreichst Du es zusammen mit einem Grafikdesigner, dass Deine Markenbotschaft durch Dein professionell und konsequent umgesetztes Corporate-Design ausgedrückt wird? Ein Schlüsselfaktor ist dabei, Deine potenziellen Kunden im Auge zu behalten. Ihr voraussichtlicher Geschmack sollte im Fokus stehen. Willst Du ein junges, hippes Publikum ansprechen, kann ein mutiges, buntes Design genau richtig sein. Zielt Dein Unternehmen auf etwas gesetztere Käufer, dürfte ein konservativer gehaltenes Corporate-Design professioneller und angenehmer aufgefasst werden.

Kreativität: ja. Persönliche Vorlieben: nein.

Grundsätzlich sind der Kreativität im Bezug auf Farben und Formen in diesem Bereich keine Grenzen gesetzt, solange sie bewusst und konsequent eingesetzt werden. Versuche Dich von Deinen persönlichen Vorlieben zu lösen und Dir ein stringentes Design für sämtliche Bereiche Deiner Unternehmensrepräsentation vorzustellen. Für eine zufriedenstellende Umsetzung auf sämtlichen visuellen Ebenen solltest Du Dir einen professionellen Grafiker an Deine Seite holen, zum Beispiel über die Grafikdesignplattform designenlassen.de.

So können auch aktuelle Design-Trends für Dein Corporate-Design berücksichtigt werden. Bei diesen handelt es sich momentan zum Beispiel um gebrochene Buchstaben in Firmenschriftzügen, um ein minimalistisches Zusammenspiel von Wort- und Bildmarke oder um bewegliche Teile in Deinem Logo, die sowohl digital als auch analog verschieden angeordnet sein können. Jedoch solltest Du bedenken, dass Dich Dein Corporate Design lange begleiten soll. Nur so ist der Wiedererkennungswert Deines Unternehmens dauerhaft gegeben.

Konzentriere Dich zunächst auf das Wesentliche

Gerade in der Anfangszeit Deines Unternehmens solltest Du Dich aber auf das Wesentliche konzentrieren und zu hohe Kosten vermeiden. Die Must-Haves sind ein passendes und aussagekräftiges Logo, dazu konsequent umgesetztes Briefpapier und Visitenkarten, die mit ihrer Gestaltung Dein Unternehmen ansprechend in die Hände Deiner potenziellen Kunden tragen. Welche weiteren Formen der Repräsentation Deines speziellen Unternehmens zielführend sind, hängt dann vom Einzelfall ab. So könnte ein stimmiges Corporate-Design zum Beispiel aussehen:

Beispiel 1: Babyartikel

Beispiel 2: Gravurunternehmen



Artikel bewerten

Noch keine Bewertungen vorhanden

Klicke auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben.


0 Kommentare

GZDN
INN.Kubator
EXIST Logo