#besserBEWEGEN

SwimRun - Von Insel zu Insel kämpfen.Ein Trend aus Schweden.

3. September 2018 3 Minuten Lesezeit

Raue Winde, faszinierende Natur, Inseln und Meer. Das ist Schweden. Mit diesem Naturparadies vor Augen, entstand ein neuer sportlicher Trend, der es in sich hat. In fliegendem Wechsel über Stock und Stein laufen, und durch die stürmische Ostsee schwimmen. Wer wissen will, was alles hinter dieser abenteuerlustigen Sportart steckt, sollte diesen Artikel lesen. Es lohnt sich!

Der Trend aus Schweden entstand wie wahrscheinlich viele verrückte Ideen mit guten Freunden bei einem Bierchen zu viel ; -). Dabei wurde eine Wette abgeschlossen, von einer Insel zu einer 75km entfernten Insel zu gelangen – schwimmend und laufend. Zwei begeisterte Sportler hörten davon und entwickelten daraus den SwimRun. Eine aufregende neue Sportart war geboren!

Aus der ursprünglichen Idee von Insel zu Insel zu gelangen, entstand die Weltmeisterschaft im SwimRun. Der Ö Till Ö Ausdauerwettkampf in Schweden. Seit 2006 findet jährlich ein SwimRun vor Stockholm statt. Dabei müssen jede Menge Inseln passiert und lange bzw. kurze Schwimmpassagen überwunden werden. Insgesamt müssen 10 km schwimmend und 65 km laufend absolviert werden. Der Wettkampf in Schweden ist zwar der Original-Wettkampf und daher sehr spannend für echte Fans, aber nicht der einzige. Mittlerweile kann man nicht nur in Schweden, sondern auch in anderen Ländern wie auch in Deutschland, SwimRun-Wettkämpfe bestreiten.



Was ist ein SwimRun?

SwimRun ist eine Kombination von Freiwasser-Schwimmen und Querfeldeinlauf. Auf einer einzigen Distanz, wird ständig zwischen den beiden Disziplinen Schwimmen und Laufen hin und her gewechselt. Anders als beim Triathlon oder dem Swim & Run gibt es keine Wechselzonen und kein umziehen. Von Anfang bis Ende des Wettkampfes wird dieselbe Kleidung getragen. Beim SwimRun wird der gesamte Körper dauerhaft beansprucht. Das ist eine ganz andere Herausforderung als beim Triathlon, bei dem zumindest der Oberkörper während des Fahrradfahrens entspannen kann.


Wer kann beim SwimRun mitmachen?

Jeder, der Spaß am Laufen und Schwimmen hat und gerne Abenteuer, Outdoor und Teamsport miteinander verbindet. Es ist für alle geeignet, ob man nun Schwimmer, Läufer, Triathlet, Multi-, Freizeit-, oder Breitensportler ist.


Zu zweit oder alleine?

Traditionell bestreitet man das Rennen zu zweit. Die Idee der Teams entstand aufgrund der langen Distanzen in Schweden. Da die gesamte Strecke quer über die Schäreninseln nicht mit Sicherheitspersonal ausgestattet werden konnte, versuchte man sich eine andere Lösung zu suchen. Daher bestreitet man den gesamten Wettkampf im Team, sozusagen mit einem eigenen Sicherheitsmann an der Seite. Das Team kann aus jeder beliebigen Kombination bestehen, ob Mann/Mann, Frau/Frau oder Mixed ist nicht wichtig. Das schöne ist, dass man sich gegenseitig unterstützen und motivieren kann.

Wer mag, kann auch eine Zugleine bzw. Verbindungsleine verwenden, um sich beim Wettkampf an seinen Partner zu binden. So kann man Kräfte sparen, weil der Partner einen im Wasser aber auch an Land mitziehen kann. Der stärkere Partner kann z.B. voraus schwimmen und der Schwächere schwimmt im Windschatten hinterher. Das sollte am besten im Training ausprobiert werden, bevor es im Wettkampf zu Problemen führt. Es gibt aber auch Veranstaltungen, die Einzelteilnahmen anbieten.



Die Strecke

Beim SwimRun gibt es keine festen Distanzen. Die Streckenführung wird den natürlichen Gegebenheiten vor Ort angepasst. Je nach Strecke und Veranstalter, gibt es auch ein Ordnungspersonal entlang der Strecke.


Ausrüstung

Da umziehen in einer Wechselzone zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde, wird je nach Wetterlage im Neoprenanzug, im Tri-Suit oder in Schwimmsachen gelaufen. Es gibt aber mittlerweile auch SwimRun Neoprenanzüge. Mit Schuhen zu schwimmen ist nach erfahrenen Teilnehmern gar kein Problem. Die Turnschuhe behindern nicht und für die Wasserlage und die Kraft erzeugen die Schuhe genug Auftrieb im Wasser. Wer noch zusätzlichen Auftrieb benötigt kann auch sogenannte Pullbuoys verwenden. Außerdem kann man Paddles benutzen.


SwimRun ist eine wirklich reizvolle Sportart. Aufgrund der oft ungewissen Streckenführung von offenem Gewässer, Lauf- und Radwegen, Wäldern und vielen Auf bzw. Abstiegen, weiß man nie genau was einen erwartet und muss häufig improvisieren. Außerdem muss man sich daran gewöhnen mit einer kleinen Ausrüstung zu laufen. Mit am schönsten ist aber wahrscheinlich der Teamgeist und das Gefühl, nach einem gemeinsam bestrittenen Wettkampf, endlich zusammen ins Ziel laufen zu können!



Die SwimRun Urban Challenge macht einen SwimRun-Wettkampf auch in Deutschland möglich. Es ist einer der ersten SwimRun-Ausrichter in Deutschland.


Bildquelle: Christian Siedler



Artikel bewerten

2 Bewertungen

Klicke auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben.


0 Kommentare

GZDN
INN.Kubator
EXIST Logo