#sportTRENDS

Tsampa – der gesunde Riegel für unterwegs aus Gerste

18. Mai 2018 3 Minuten Lesezeit

Mit dem Thema Kohlenhydrate beschäftigen sich viele Sportler, da sie ein essentieller Energielieferant sind. Mit dem Low-Carb Trend ist der Makronährstoff immer mehr ins Gespräch gekommen. Da Kohlenhydrat aber nicht gleich Kohlenhydrat ist und was sich hinter „Tsampa“ verbirgt, das erklären wir Dir in diesem Gastbeitrag zusammen mit dem Food Start-up TSAMPA

Wer sich mit dem Thema Ernährung beschäftigt, beschäftigt sich früher oder später auch mit den Kohlehydraten. Was der Unterschied zwischen kurzkettigen und langkettigen Kohlenhydraten ist, und in welchen Lebensmitteln diese vorkommen, erzählen wir Dir in dem Gastbeitrag mit TSAMPA.

Kohlenhydrate – kurzkettig und langkettig

 Der Energielieferant Kohlenhydrat besteht aus zwei Komponenten. Zum einen aus Einfach- und Zweifachzuckern, also kurzkettigen Kohlenhydraten. Diese sind vor allem in Süßigkeiten, aber auch in Obst enthalten. Mehrfachzucker, die als langkettige Kohlenhydrate bekannt sind, finden sich vor allem in Kartoffeln und Hülsenfrüchten. Zur Aufnahme aller Kohlenhydrate muss der Körper die Kohlenhydratketten aufspalten und in Glukose umwandeln. Diese wird dann über das Blut an den Körper für die Energieversorgung zur Verfügung gestellt. Je nachdem wie lange Dein Körper mit dem Aufspalten der Kohlenhydratketten beschäftigt ist, hält in der Regel auch Dein Sättigungsgefühl an. Deshalb führen langkettige Kohlenhydrate zu einem länger anhaltenden Sättigungsgefühl und mehr Energie als Kurzkettige. Des Weiteren steigt auch der Blutzuckerspiegel schneller an, wenn du kurzkettige Kohlenhydrate isst. Dies ist allerdings auch davon abhängig, welche weiteren Makronährstoffe in den Produkten enthalten sind.

 

Tibet: Das Ursprungsland von Tsampa

 „Tsampa“ ist das tibetische Grundnahrungsmittel. Es ist ein Mehl aus geröstetem Getreide, welches üblicherweise aus Gerste gewonnen wird und seit Jahrtausenden von den Nomaden und Sherpas, aufgrund seiner wertvollen Nährstoffe, als Energielieferant verzehrt wird. Gerste ist ein hervorragender Energielieferant, der einen hohen Anteil an langkettigen Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Proteinen besitzt. Bei den TSAMPA-Riegeln werden außerdem weder künstliche Zusätze, noch Aromen verwendet. Zudem wird größtenteils auf Früchte bzw. deren Fruchtzucker verzichtet, da dieser den Blutzuckerspiegel unnötig belasten kann. Dadurch ist die Zutatenliste der Produkte auch besonders kurz, was der Verdauung beim Sport zugutekommt.

 

Wie die Idee zu den Produkten aus Gerste entstand

 TSAMPA wurde von Michaela Peschanel und Domenico Varuzza im August 2016 in Berlin gegründet. Die Idee des Start-ups basiert auf dem gleichnamigen, tibetischen Grundnahrungsmittel „Tsampa“. TSAMPA nutzt die wertvollen Grundeigenschaften dieses Mehls, um mit Gerste als Hauptzutat schmackhafte Produkte wie Energieriegel und Müslis für die heutigen, modernen Stadtnomaden zu produzieren. Michaela hat über einen Freund Tsampa kennen gelernt und es sogleich in ihre eigene Ernährung aufgenommen. Dabei hat sie eigene Rezepte entwickelt, welche auch die Vorgänger der Riegel sind. Diese hat sie dann zunächst für sich persönlich gemacht. Aber immer mehr und mehr Freunde haben gefragt, ob Michaela vielleicht ihre Tsampa – Rezepte auch für sie zubereiten kann. So hat sich dann die Idee entwickelt, aus ihren Rezepten ein Start-up zu machen!

 

TSAMPA – Zum Frühstück oder unterwegs

 TSAMPA eignet sich besonders für Sportler, die eine natürliche Energiequelle haben möchten und dabei besonders auf Ihre Verdauung achten. Zudem ist TSAMPA auch sehr gut geeignet, um zwischendurch einen Snack zu essen, der effizient sättigt und Energie liefert. Da TSAMPA auch ohne Milch oder Ähnlichres genossen werden kann, ist es auch für Veganer geeignet! Insgesamt gibt es fünf Energy Bar-Sorten: Cacao Nibs, Cellamin, Choco, Espresso und Goji. Die Werte der Riegel sind alle ähnlich mit dem Fokus auf langkettige Kohlenhydrate - nur die Geschmäcker unterscheiden sich. Cellamin ist zudem ein Nahrungsergänzungsmittel, welches den Stoffwechsel anregt. Das Müsli gibt es in drei Sorten: Apfel-Zimt, Choco-Maca und Zedernflocken. Hier wurde besonders Wert auf den Verzicht von Zucker gelegt, da es bei den meisten Müslis eine günstige Zutat ist, um die Menge zu vergrößern.

                        

 

Den Riegel selbst gestalten

 Mitte Juni wird es bei Roasted Energy Food eine Crowdfunding Campaign, zu ihrem neuesten Projekt - ein Energy Bar-Selbstmachset - geben! Mit dem Selbstmachset wollen sie Sportlern die Möglichkeit geben, gesunde Snacks nach eigenen kreativen Ideen zuzubereiten. Dabei liegt ihnen auch besonders am Herzen, das Verpackungsmaterial durch Riegel einzudämmen, da die selbstgemachten Riegel keine extra Verpackungen brauchen und somit die Umwelt geschont werden kann.


Artikel bewerten

4 Bewertungen

Klicke auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben.


0 Kommentare